Königsetappe – Yes we can!

Die Königsetappe stand uns heute am dritten Tag bevor. Früh morgens ging es mit den Bikes los, erst ein paar Meter geradeaus, dann in einen Wald und natürlich bergauf. Die Oberschenkel schmerzten uns schon nach den ersten paar Höhenmetern, aber es wurde wie immer  nicht aufgegeben, sondern kräftig weiter in die Pedale getreten. Die Grenze zur Schweiz überquerten wir und fuhren nach 2 min erneut über die Grenze zurück nach Österreich. Bis nach Nauders fuhren wir insgesamt 11 Serpentinen hoch. Dazwischen legten wir ein zwei Pausen ein, um auf die Langsameren zu warten oder um uns einen Schluck Cola zu genehmigen. Unser Versorgungsteam ist einfach Weltklasse und stärkt uns  immer wieder zum richtigen Zeitpunkt. Oben angekommen in Nauders hieß es erst einmal durchatmen und den Berg wieder auf der anderen Seite runter fahren. Im Anschluss sind wir größtenteils bergab zum Reschensee gefahren, um dort unsere richtige Mittagspause zu machen und ein wenig zu schwimmen. Ein Paar von uns zogen sich schnell um und schwammen ein im See, die Anderen machten ein schattiges Päuschen. Nach einer kleinen Erfrischung mussten wir noch ca. 30 km fahren, JUHUUUU bergab (Hugo, Maurice ….70 km/h). Ein Eis genehmigten wir uns nach einer ca. 1-stündigen Fahrt (Danke liebe Unterstützer/innen!). Bis zum Hotel war es nicht mehr lange. Jetzt sind wir froh, dass wir die schwerste Etappe von Pfunds bis nach Prad, mit 920 Höhenmeter und 60km Strecke geschafft haben.

3 Gedanken zu „Königsetappe – Yes we can!

  • 1. Juni 2018 um 22:02
    Permalink

    Yes, you can! Congratulations! – Am 3. Tag eine so anstrengende Tour,von euch Königsetappe genannt, zu schaffen, das ist schon königlich. Trotz schmerzender Oberschenkel und 900 Höhenmeter bergauf, ihr gebt nicht auf, ihr quält euch hoch, so steht`s in eurem Tagesbericht. Toll! Und abwärts seid ihr ja auch nicht zimperlich: 70 km/ h, das liest sich gefährlich. Übertreibt es nicht! – Für die 4. Etappe morgen: Berg heil! Rad heil! Alle Leute heil! -Ich bin gespannt auf euren nächsten Tagesbericht.
    Karl-Heinz

    Antwort
  • 2. Juni 2018 um 18:12
    Permalink

    Respekt-bin mit meinen Gedanken bei euch. Weiterhin gutes Gelingen und passt gut auf euch auf. Liebe Grüße aus Bommern – Ulrike Noelle

    Antwort
  • 3. Juni 2018 um 19:09
    Permalink

    Wahnsinn, dass ihr nach eurer Tagesetappe noch irgendwelche Energien für Mails aktivieren könnt!!!!!L.G. Ulrike Noelle

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.